Translationale klinische Studien

Home/Forschung/Translationale klinische Studien

Translationale klinische Studien.

Wie können neue, vielversprechende Ergebnisse aus der Krebsforschung möglichst schnell in die klinische Entwicklung und Anwendung gelangen? Wir sind der Überzeugung, dass dazu ein breitgefächertes Team neuroonkologisch tätiger Ärzte und Wissenschaftler an einen Tisch gebracht werden muss. Ideale Voraussetzung für die Umsetzung solcher Forschungsprogramme ist eine Verknüpfung mit laufenden klinischen Studien, z.B. mit den beiden zuletzt an unserem Standort initiierten IITs1,2. Diese können die Etablierung von neuen Biomarkern ermöglichen, die den Verlauf einer Krebserkrankung und den Einfluss therapeutischer Maßnahmen besser vorhersagen1. Ebenso lassen sich die zugrunde liegenden Mechanismen klinisch vielversprechender neuer Therapien unter kontrollierten Laborbedingungen validieren2. Umgekehrt werden auch die in experimenteller Kleinarbeit im Labor gewonnenen Hinweise auf mögliche neue therapeutische Ansätze konsequent in frühen klinischen Studien überprüft3. In allen Ansätzen unserer Forschung für den Patienten versuchen wir, von einem möglichst breiten Spektrum moderner Methoden aus der Welt der klinischen4 und der experimentellen5 Neuroonkologie zu profitieren.

Prüfer-initiierte klinische Studien (IITs, investigator initiated trials).

1. NOA-25 (GliProPh): “Randomized trial of radiotherapy with protons versus conventional radiotherapy with photons for patients with WHO grade II-III glioma.”

PI: Prof. Dr. M. Glas, Prof. Dr. B. Timmermann, Prof. Dr. M. Stuschke (Uniklinik Essen)
Co-PI: Prof. Dr. B. Scheffler (DKTK)

Translationales Forschungsprogramm: Prof. Dr. B. Scheffler (DKTK), Prof. Dr. M. Glas (Uniklinik Essen)

2. PriCoTTF: A phase I/II single-arm trial of Tumor Treating (TTF) Fields prior and concomitant with radiotherapy and temozolomide in newly diagnosed glioblastoma

PI: Prof. Dr. M. Glas  (Uniklinik Essen)

Co-PI: Prof. Dr. M. Stuschke (Uniklinik Essen), Prof. Dr. B. Scheffler (DKTK)
Translationales Forschungsprogramm: Prof. Dr. B. Scheffler (DKTK), Prof. Dr. M. Glas (Uniklinik Essen)

Projekt-assoziierte Mitarbeiter.

Prof. Dr. med. Martin Glas
Leiter Abteilung Klinische Neuroonkologie

Prof. Dr. med. Björn Scheffler
Direktor DKTK-Neuroonkologie

Dr. med. Sied Kebir
Clinician Scientist, Abteilung Klinische Neuroonkologie / Translationale Klinische Studien

Dr. med. Lazaros Lazaridis
Clinician Scientist, Abteilung Klinische Neuroonkologie / Translationale Klinische Studien

Christoph Oster
Assistenzarzt Neurologie / Translationale Klinische Studien

Laurèl Rauschenbach
Clinician Scientist, Assistenzarzt Neurochirurgie / Translationale Klinische Studien

Teresa Schmidt
Assistenzärztin Neurologie / Translationale Klinische Studien

Dr. Sarina Agkatsev, DPhil
Persönliche Referentin, Neuroonkologische Studien, Neurologie / Translationale Klinische Studien

Literatur, exemplarisch.

3. Schäfer N, Gielen G, Kebir S, Wieland A, Till A, Mack F, Schaub C, Tzaridis T, Reinartz R, Niessen M, Fimmers R, Simon M, Coch C, Fuhrmann C, Herrlinger U, Scheffler B and Glas M (2016) Phase I trial of dovitinib (TKI258) in recurrent glioblastoma. J Cancer Res Clin Oncol 142(7):1581-9.

4. Kebir S, Weber M, Lazaridis L, Deuschl C, Schmidt T, Monninghoff C, Keyvani K, Umutlu L, Pierscianek D, Forsting M, Sure U, Stuschke M, Kleinschnitz C, Scheffler B, Colletti PM, Rubello D, Rischpler C, Glas M (2019) Hybrid 11C-MET PET/MRI Combined With „Machine Learning“ in Glioma Diagnosis According to the Revised Glioma WHO Classification 2016. Clin Nucl Med 44:214-220.

5. Schafer N, Gielen GH, Rauschenbach L, Kebir S, Till A, Reinartz R, Simon M, Niehusmann P, Kleinschnitz C, Herrlinger U, Pietsch T, Scheffler B, Glas M (2019) Longitudinal heterogeneity in glioblastoma: moving targets in recurrent versus primary tumors. J Transl Med 17:96.